News

Verein

FL. Dem Luftsportverein Wittlage wurde jetzt ein Defibrillator für den Einsatz auf dem Flugplatz übergeben. Dieses lebensrettende Gerät, das bei Herzstillständen zum Einsatz kommt, war schon länger bei den Luftsportlern auf der Wunschliste. Bei der Übergabe des Gerätes durch Jan Franzkowiak von der Firma notfallkoffer.de aus Bad Iburg wurde die unkomplizierte Handhabung demonstriert. Das umgangssprachlich nur „Defi“ genannte Gerät kommuniziert mit dem Anwender und gibt unmissverständliche Handhabungsanweisungen. Geschäftsführer Christian Stellwag der Luftsportler ist Einweisungsberechtigter und wird alle Mitglieder entsprechend schulen. Erfreulich bei der Investition ist ein 50 % Zuschuss durch den Kreissportbund.

Übergabe eines Defibrillators von Jan Franzkowiak (links) an Geschäftsführer Christian Stellwag vom Luftsportverein Wittlage.  

Foto: Friedrich Lüke

 

Am 3. November erfolgte der letzte Segelflugstart in der Saison 2017.  Hier in der Startart Flugzeugschlepp mit unserem Motorsegler Dimona. Für die Segelflieger beginnt nun die Werkstattarbeit, die Segelflugzeuge, Startwinde und das nötige Zubehör werden für die Saison 2018 fit gemacht. Mitte März 2018 sollen dann je nach Witterung wieder   Segelflugzeuge über dem Wittlager Land kreisen.

Der Motorflugbetrieb inklusive Schulung wird der Witterung entsprechend weiter fortgeführt.

Die Winterpause wird auch für den theoretischen Unterricht genutzt, auch zählen  Pflegemaßnahmen an Gebäuden und  Flugplatz  zu den Baustunden der Mitglieder. 

Interessierte für alle Sparten  Segel - Motor - Ultraleicht - und Modellflug können sich an den Wochenenden auf unserem Flugplatz informieren.

 

 

Foto: Friedrich Lüke

 

Ein weiterer Startwindenfahrer für Segelflugzeuge wird in der neuen Saison 2018 den Einsatzplan an Wochenenden und Fliegerfreizeiten bereichern. Henri Jakoblinnert aus Bad Essen - Harpenfeld zeigte nach interner Ausbildung und Prüfung, das er mit der neuen Elektrostartwinde hervorragend umgehen kann.

Foto: Friedrich Lüke

 

Zwei weitere praktische Prüfungen sind das Ergebnis einer aktiven Flugschule der Wittlager Luftsportler.

Georg Rüschendorf, Prüfungsrat des Deutschen Aero Clubs, konnte Klaus Barkau (Foto links mitte) zur bestandenen UL - Pilotenprüfung gratulieren. Der 62 - jährige Wallenhorster kommentierte: "Das ich das in meinem "Alter" noch gepackt habe, freut mich besonders".  Fluglehrer Martin Herber (rechts) begleitete seinen Zögling bis zur Prüfungsreife.

Luise Müller (Foto rechts) konnte ebenfalls nach einem Prüfungsflug ihren ultraleichten Pilotenschein beantragen. Die Wahlberlinerin mit Bad Essener Wurzeln konnte nun rechtzeitig ihre Ausbildung abschließen, denn es  hat sich Familiennachwuchs angemeldet.

Fotos: Friedrich Lüke     

 

 

Wenige Wochen vor Segelflugsaisonschluß (Ende Oktober) konnte der Luftsportverein neue Windenfahrer/innen in seinen Reihen begrüßen. Dazu sind an 10 Tagen jeweils 10 Starts unter Aufsicht eines erfahreren Windenfahrers zu absolvieren. Weitere Voraussetzungen sind ein Mindestalter von 15 Jahren sowie Aktivitäten "am anderen Ende" als Flugschüler von mindestens 30 Starts. Motto: Wer eine Segelflugausbildung absolviert, wird in seiner Schulzeit auch die Berechtigung am "anderen Ende" des Vergnügens kennen lernen. 

Die Prüfung bestanden Leonara Sophie Mies, Dirk Schnute (mitte)  und Maximilian Zorn (Bild rechts). Die Prüfung wird Vereinsintern vom Ausbildungsleiter abgenommen, hier stellvertretend für Florian Johanniemann Friedrich Lüke.

Fotos: Luftsportverein 

 

 

  

Die Flugschule unseres Luftsportvereins hat in der Sparte Ultraleicht zwei stolze ehemalige (ab heute, 29. August 2017) Flugschüler in unseren Reihen. Die praktische Prüfung bestanden Andreas Lehnen (2. von rechts) und Bastian Lochau (rechts) vor Prüfungsrat Georg Rüschendorf (2.v.links).  Fluglehrer Sven Jütersonke begleitete die neuen ultraleichten Scheininhaber in der Ausbildung.

Foto: Friedrich Lüke

 

Da kommt doch Freude auf. Paul Pohl (links) startete am vergangenen Sonntag, 27. August 2017 zu seinen ersten Alleinflügen  unter Aufsicht von diensthabenden Segelfluglehrer Joachim Stark.

Foto: Luftsportverein

 

 

                                                                     

Zu Alleinflügen im Ultraleichtflugzeug startete jetzt die Wahlberlinerin Luise Müller auf dem Bohmter Flugplatz.. Die 31 - jährige gebürtige Bad Essenerin wurde von Fluglehrer und  Vater Wolfgang fliegerisch "nacherzogen" . Die Doktorandin der FU Berlin pendelt in ihrer Freizeit zu den Eltern in Bad Essen und zur weiteren fliegerischen Ausbildung beim Luftsportverein Wittlage.

Foto: Friedrich Lüke

 

 

 

  

Herzlichen Glückwunsch an Charlene Braß (im Cockpit).  Die 17-jährige Schülerin aus Bad Essen / Wehrendorf konnte am 9. Juli 2017 zu ihren Solosegelflügen starten.  "Hat sie prima gemacht", meinten nicht nur die Fluglehrer.

Fotos: Friedrich Lüke

 

Wenn alles passt, geht es zur praktischen Ultraleichtflugprüfung.  Im Juni konnte Thomas van Almsick (links) aus der Hand von Prüfungsrad des Deutschen Aeroclubs Georg Rüschendorf sein bestandenes Prüfungsprotokoll entgegennehmen.

Foto: privat

 

Kai Titkemeier aus Lübbecke ist seit Mai 2017 in den ultraleichten Kreis der Alleinflieger aufgenommen worden. Fluglehrer Martin Herber (rechts) der Wittlager Luftsportler gratuliert zu den Soloflügen.

Foto: Luftsportverein

 

Marco Wallberg aus Bad Essen ist nun stolzer Besitzer einer Ultraleichtfluglizenz .Prüfer Georg Rüschendorf (rechts) vom Deutschen Aeroclub gratuliert auf dem  emsländischen Flugplatz Dankern zur bestandenen Prüfung. Links im Bild Fluglehrer Friedrich Lüke.

Foto: Fliegerclub Dankern

 

Praktische Prüfungen von der Landesbehörde Oldenburg mit Prüfungsrat Albert Wundram im April.  Andreas Wiedner (links) bestand  die praktische Prüfung für die Reisemotorseglerberechtigung für seinen Segelflugpilotenschein. Christian Neyer (rechts) ist nun im Besitz eines Motorflugscheins.

Foto: Friedrich Lüke

 

 

16 Flugschüler des Luftsportvereins aus allen Sparten haben dieser Tage bei der Bundesnetzagentur in Bremen im Flugfunk in deutscher oder englischer Sprache die Prüfung bestanden. "So eine große Abordnung aus einem einzigen Verein mit sehr gutem Ergebnis sei ihm noch nicht untergekommen", so der prüfende Fluglotse.

Foto: Luftsportverein

 

In der Werkstatt der Luftsportler laufen die Vorbereitungen für die neue Segelflugsaison. Mitte März, je nach Witterung, sind die ersten Starts geplant.

Foto: Friedrich Lüke

Jede Menge Theorie muss für den Pilotenschein vermittelt werden. Hier wird gerade für das Flugfunkzeugnis geübt.

Foto: Friedrich Lüke

 

Ebenfalls zu Alleinflügen startete jetzt Klaus Barkau (links). Der 62 - jährige Wallenhorster wurde durch einen fliegenden Bekannten  zur ultraleichten Fliegerei nach Bohmte gelockt.

Seine fliegerischen Vorerfahrungen waren gleich Null, er kam als sogenannter "Fußgänger" zu den Wittlager Fliegern. "Im "Alter" dauert alles eben ein wenig länger", war sein Kommentar nach den perfekten Soloplatzrunden.

26 Flugstunden und über 150 Starts und Landungen hat er mit Fluglehrer Martin Herber absolviert.  Herber, Neufluglehrer im Asisstentenstatus, hat mit dieser Ausbildung alle Bedingungen zum Erhalt der eigenständigen Lehrberechtigung erfüllt.

Foto: Friedrich Lüke

 

 

Andreas Lehnen aus Lübbecke konnte jetzt nach umfangreicher Ausbildung im Ultraleichtfliegen zu seinen Soloflügen rund  um den Bohmter Flugplatz starten. Der 51 - jährige Lehnen war im Juli 2016 zum Luftsportverein Wittlage gestoßen. Fluglehrer Sven Jütersonke (links) gratulierte zu den gelungenen Alleinflügen.

Auch im Winter geht der Schulbetrieb im Luftsportverein Wittlage weiter. Neben der vielen Theorie, die zur Zeit angeboten wird, steht je nach Wetterlage  das praktische Fliegen im Vordergrund. Im beheizten Cockpit des Ultraleichtflugzeuges sind niedrige Außentemperaturen kein Problem

Foto: Friedrich Lüke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

eingetragen von Friedrich am 02.09.2015
Verein

 

eingetragen von Friedrich am 06.01.2015